Lebensretter im Hintergrund

Lebensretter im Hintergrund

Am Freitag wurden unsere Fallschirme neu gepackt. Seit Anfang der 30er Jahre wird in unserem Verein Luftsport betrieben. Am Anfang nur Segelflug, später kam Motorflug hinzu. Sicherheit wurde von Anfang an groß geschrieben. Allerdings muss sehr viel Aufwand betrieben werden, um diese Sicherheit zu gewährleisten. Neben der sehr guten Ausbildung der Piloten und der ständigen Kontrolle der Technik der Flugzeuge, spielen hier auch die Fallschirme eine Rolle. Beim Segelfliegen ist es lediglich für Flugschüler gesetzlich vorgeschrieben, einen Fallschirm mitzuführen. Dennoch macht dies so gut wie jeder Pilot eines Segelflugzeugs in Deutschland. Durch die relativ niedrige Geschwindigkeit und die Bauweise eines Segelflugzeugs besteht bei einem Notfall die Möglichkeit, das Flugzeug mit dem Fallschirm sicher zu verlassen. Dies kann zum Beispiel nach dem Zusammenstoß zweier Flugzeuge nötig sein. Wie selten der Ausstieg mit dem Fallschirm jedoch erforderlich ist, zeigt nicht nur die Statistik des LSC, sondern auch weltweit kommt es verhältnismäßig selten zu Notausstiegen dieser Art. 

Wie auch die Flugzeuge selbst müssen die Fallschirme regelmäßig gewartet und neu gepackt werden. Vorgeschrieben ist hierfür je nach Typ ein jährliches Intervall. Wir machen dies jedoch mindestens dreimal im Jahr. Zur Durchführung  benötigt man eine Ausbildung mit entsprechendem Sachkundenachweis. Unsere Vereinsmitglieder Gerd und Günter sind bei uns die Experten hierfür. Die Fallschirme werden bei der Überprüfung komplett ausgepackt, gelüftet, auf Beschädigungen überprüft und wieder neu eingepackt. Ein frisch gepackter Fallschirm öffnet sich im Notfall etwas schneller als einer, der vielleicht schon ein halbes Jahr unbenutzt im Flugbetrieb getragen wurde. Luftfeuchtigkeit und Temperaturunterschiede lassen das Tuch des Fallschirms etwas mehr zusammenhaften. Dieser, wenn auch meist geringe Zeitunterschied, kann im Extremfall aber entscheidend sein. Wir wollen uns unbedingt darauf verlassen, dass diese Lebensretter im Fall der Fälle die optimale Leistung haben. So ein Fallschirm, eigentlich Rettungsfallschirm genannt, hat mit den Sportgeräten der Fallschirmspringer nicht viel gemeinsam. Er besteht aus fast 40 m² Stoff in Form einer Runden Kappe und lässt sich nur bedingt steuern. Er dient wirklich nur dazu, dem Piloten im Notfall das Leben zu retten. Er wird also präventiv mitgeführt, ähnlich wie der Airbag bei einem Auto. Solange es unseren Verein gibt, ist nur von einem Fall bekannt, in dem eine Pilotin aus dem Flugzeug springen musste nach einem technischen Defekt. Gerd hatte diesen Fallschirm eine Woche zuvor persönlich neu gepackt. Auch wenn man natürlich nicht möchte, dass die Rettungsgeräte jemals gebraucht werden, war er an diesem Tag sehr froh, dass die Pilotin sicher am Boden angekommen war.

Für die meisten von uns ist es irgendwie ein bisschen selbstverständlich geworden, dass es die Rettungsfallschirme gibt und diese in einem guten Zustand sind. Dabei wird manchmal nicht daran gedacht, wie viel Arbeit hinter der Pflege steckt. Für das sorgfältige Neupacken eines Gerätes benötigen Gerd und Günter fast eine halbe Stunde. Wir haben insgesamt sieben dieser Lebensretter, dazu kommen noch einige aus Privatbesitz, um die die beiden sich ebenfalls ehrenamtlich mehrmals im Jahr kümmern. So sorgen sie, meist im Hintergrund ohne dass dies alle mitbekommen, für unser Sicherheit und man kann nur hoffen, dass ihre gute Arbeit auch weiterhin möglichst niemals auf die Probe gestellt werden wird.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü schließen