1960-1969

Der Doppelsitzer Ka7 im Anflug auf die Piste, im Hintergrund die Ortschaft Heggen. Die große Flugzeughalle im Rohbau

1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969

„Der Ausbau“

In den 60iger Jahren wurde der heutige Flugplatz konsequent ausgebaut. Gelder mussten beschafft werden um den Ankauf von Gelände, die Baumaßnahmen und nicht zuletzt auch das Fluggerät zu finanzieren. Zuerst wurde die „kleine Halle“, die heute als Werkstatt dient und die Kantine gebaut. Aus finanziellen Gründen mussten die Arbeiten während der Bauzeit mehrfach eingestellt werden. Die Kantine verblieb mehr als zwei Jahre im Rohbauzustand bevor auch hier weitergebaut werden konnte. Der Verein befand sich in dieser Zeit in einem ständigen Aufwind, was sich auch durch steigende Mitgliederzahlen ausdrückte. Weitere Flugzeuge, ein Doppelsitzer und ein Einsitzer wurden angeschafft. Gegen Ende der 60iger Jahre war die kleine Halle zu klein geworden und die große Fliegerhalle wurde gebaut. Kurz vor dem Einstau der Biggetalsperre wurde die Stahlkonstruktion in Eigenleistung im Biggetal abgebaut, zum Flugplatz transportiert und dort aufgebaut. Die Anzahl der Flugstarts erreichte praktisch jedes Jahr Rekordniveau. Gegen Ende dieser Zeit begannen die Piloten des Luftsportclub Attendorn, allen voran Heinz Gante und Dieter Epe, die Grenzen des Heimatkreises zu verlassen. Dokumentiert wurden Flüge von mehr als 300km nach Süddeutschland und Frankreich.

Die Ortschaft Heggen un der Startpunkt 21